Bernd Unger im Interview – Inhaber Stage5 Gaming

bernd unger im interview thumbnail
Teilen

Wer bist du und welche Rolle/Tätigkeit hast du in der E-Sport-Community?

Ich bin Inhaber des Esport Teams und Esport Consultant Unternehmen Stage5 Gaming

In welchem Land bist du in der E-Sport-Community aktiv?

Deutschland

Stelle deine Organisation (Verein, Unternehmen, etc…) bitte kurz vor und beschreibe uns eure Aktivitäten in der E-Sport-Szene.

Stage5 Gaming ist einerseits eine E-Sport “Organisation”, die sich in diversen Titeln stetig erfolgreich den Wettbewerben im internationalen Raum stellt. Des Weiteren als Consultant im E-Sport Bereich arbeitet und Vereine, Spieler und Unternehmen betreut. Die Synergien zwischen Wettbewerben und Marketing-Möglichkeiten sind Chancen, die wir nutzen und weitergeben möchten.

Für uns stehen neben den sportlichen Aspekten auch die Entwicklung der Spieler abseits im Fokus. Durch Aktivitäten außerhalb des Gamings versuchen wir Spieler und Teams bestmöglich vorzubereiten und zusammenzuschweißen.

Als Ansprechpartner für die Stadtverwaltung der Stadt Solingen und der Wirtschaftsförderung hat Stage5 Gaming ein Netzwerk aufgebaut, das für viele Interessierte einen Mehrwert bietet.

Wie ist es bei euch zur Gründung/zum Einstieg in die E-Sport-Szene gekommen?

Der Auslöser für die Gründung war ein Besuch der ESL One in Köln im Jahre 2016. Dort waren der Patenonkel meiner Tochter und ich zu Gast in der Red Bull Lounge bei Matthias Remmert aka “Knochen“. Diese Eindrücke, die ich dort erhielt, haben mich so begeistert, dass ich mich dazu durchgerungen habe, den E-Sport von der anderen Seite zu sehen. Am Ende auch ein eigenes Business zu etablieren, um den E-Sport mitzugestalten.

Welche Projekte/Erweiterungen plant ihr gerade?

Es gibt aktuell viele Projekte, die man benennen kann, aber manche, die auch noch “unter dem Deckmantel der Verschwiegenheit” liegen. Zum Beispiel planen wir eine Gaming Area in der Innenstadt der Stadt Solingen. Das ganze ist auch von der Stadtverwaltung unterstützt und fällt unter das Smartcity 2030 Projekt der Stadt. Eine seriöse Gegenfinanzierung aufgrund unklarer Einlässe zu Corona/Lockdown-Zeiten verzögert dieses Projekt aber.

Zurzeit beschäftigt uns vor die Weiterentwicklung der Teams, den Aufbau von Ligen, Cups und E-Sport Events (on- und offline). Ebenso forcieren wir die konzeptionelle Beratung von Vereinen und Unternehmen. Das umfasst von Marketing im E-Sport bis hin zu datenschutzkonformer Abwicklung von Projekten die unterschiedlichsten Themen.

Falls Ja : Sucht ihr dafür noch Partner, Sponsoren oder Mitarbeiter_innen?

Ja

Welche Partner sind besonders wichtig für euch, um in der Szene aktiv zu sein?

Natürlich sind unsere aktuellen Partner wichtig. Aber für uns ist es auch wichtig, Kooperationspartner und Sponsoren außerhalb der Gamingblase für die Szene zu begeistern.

Was sind deiner Meinung nach die größten Herausforderungen der eSport- & Gaming-Szene in den nächsten 3-5 Jahren?

Da gibt es viele. Es bedarf vor allem Strukturen und Regelungen auf allen Ebenen. Das beginnt mit dem Arbeits- und Vertragsrecht. Meiner Meinung bedarf es auch eine Art zentralen Stelle, die sowas wie einen Spielerpass verwaltet. Das muss nicht zwangsläufig ein Verband sein, der diese Funktion übernimmt, aber diese zentrale Stelle soll die Koordination übernehmen. Spieler die professionell oder semiprofessionell E-Sport betreiben müssen auch ihre Pflichten gegenüber der Community kennenlernen. Nur mit festen Regeln kann man Themen wie Cheating, Doping und Wettbetrug verhindern und gegebenenfalls Sanktionen durchsetzen.

Wichtig ist auch, dass wir das Thema Gesundheit und E-Sport immer mehr verbinden. Es ist mehr als Energy, Fast Food und daddeln. Hier bedarf es auch einem gesellschaftlichen Undenken.

Welche Fehler hast du am Anfang deiner eSport- & Gaming-Karriere gemacht?

Das ist ganz klar: ich habe zu viel gewollt. Und vieles alleine aufgebaut. Das würde ich jetzt anders machen.

Dein Geheimtipp in der eSport- & Gaming-Szene?

Gute Frage. Aber ich möchte da gar keine Organisation oder ähnliches benennen, sondern die Stadt Solingen im Allgemeinen. Die Klingenstadt hat selbst die Gründung eines E-Sport Clubs in die Wege geleitet und unterstützt diesen auch weiterhin. So etwas sucht bundesweit seinesgleichen. Ich kann sagen, dass Solingen, auch mit unserer Hilfe, auf dem Weg ist, ein wichtiger Standort für das Ökosystem E-Sport zu werden.

Welche Spieletitel sind deine Favoriten?

Puh…. auch schwer. Mir persönlich macht FIFA wirklich viel Spaß, aber als alter CS Spieler ist Counterstrike ein absolutes Muss. Aufgrund unserer aktuellen Ausrichtung sehe ich auch gerne bei unseren Rocket League Matches zu.

Welche zwei eSport- & Gaming-Akteure aus deinem Land sollen wir als nächstes interviewen?

  • Andy Franke (1. Vorsitzender des esport Landesverband NRW)
  • Andreas Lukosch WMTV Solingen (E-Sport Projekt Standort des Sportbund NRW)

Bernd Unger auf Social Media

  • Keine Kommentare vorhanden.
  • Kommentar erstellen